SOLIDARISCH & SELBSTBESTIMMT

Freiraum für Frankfurt

Mit dem Offenen Haus entsteht ein Ort der Begegnung, der kulturellen Vielfalt und der kritischen Auseinandersetzung mit Gesellschaft. Ein Ort, an dem Menschen verschiedener Herkunft und Milieus zusammenkommen. Ein Ort, an dem Bestehendes hinterfragt und Neues entworfen wird.

Mit dem Offenen Haus wird ein besonderer Ort erhalten und weiterentwickelt: Das Studierendenhaus auf dem alten Campus der Frankfurter Universität ist seit rund 70 Jahren ein Zentrum politischen und kulturellen Lebens in der Stadt. Hier werden Kultur und Demokratie praktiziert und alternative Visionen entwickelt. Nun tritt das Gebäude in seine Zeit nach dem Studium ein – und wird zum Studienort für die ganze Stadtgesellschaft. Als zentraler Baustein des in den kommenden Jahren entstehenden Kulturcampus lädt es zur Mitgestaltung ein. Sei dabei!

OHa!

Das Offene Haus geht viral! Wir starten eine Kampagne, die deutlich macht, wofür das Haus steht und warum Frankfurt es dringend braucht. Denn nach über zehn Jahren des zivilgesellschaftlichen Engagements liegt längst ein detailliertes und gut umsetzbares Konzept vor. 2021 ist es Zeit für die Umsetzung!

weiterlesen

Termine

Lesung mit Musik und Barabend. Zur Einstimmung auf den Besuch einer Delegation von Zapatistas aus Chiapas / Mexiko.

weiterlesen

Das ada_hinterhof_kino ist zurück! Am 10. Juni startet die Kinothek Asta Nielsen gemeinsam mit der ada_kantine und in Kooperation mit dem Offenen Haus…

weiterlesen

Deutschland 2020, 92 min, R Yulia Lokshina, OmdU, FSK 12

weiterlesen

Ein Ort mit Geschichte

Das Studierendenhaus ist ein bedeutendes Symbol für die Demokratisierung nach der Zeit des Nationalsozialismus. Über die wechselvollen Zeiten hinweg war es ein Hort der kritischen Auseinandersetzung mit Gesellschaft und der gelebten utopischen Praxis. Als solches hat es die Frankfurter Geschichte geprägt wie wenige andere Gebäude.

weiterlesen

Das Konzept

Das OFFENE HAUS ist Ort streitbaren Denkens und Handelns und steht im lebendigen Austausch mit der Stadt. Es denkt die Öffentlichkeit als Raum, in dem verschiedenste Menschen und Gruppen selbstbestimmt miteinander ausloten können, wie Stadt in Zukunft gelebt werden will. Hier wird von den Nutzer*innen neuverhandelt, was politischer und künstlerischer Ausdruck einer sich stark wandelnden Gesellschaft, auf einem sich rasch verändernden Planeten sein kann.

zum Konzept

Mehr als die Summe seiner Teile

Das Haus lebt von seinen Initiativen.

Das Offene Haus wird von vielen Gruppen und Initiativen getragen. Diese haben gemeinsam ein Nutzungskonzept erstellt und wollen die im Studierendenhaus erprobte Selbstorganisation im neuen Rahmen fortsetzen.

Die Initiativen im Offenen Haus