Kampf um die Häuser

Audiowalk der Künstler*innengruppe profikollektion zum Frankfurter Häuserkampf

kampf_um_die_haeuser

Foto: Katja Kämmerer

Frankfurt am Main der 1970er Jahre: Der bezahlbare Wohnraum reicht in der Stadt nicht aus. Im Frankfurter Westend stehen viele große Altbauten und Villen, die den 2. Weltkrieg überstanden haben. Die Stadt aber plant eine Umgestaltung des Viertels zu einem Büro- und Handelszentrum, mit neuen, sehr hohen Häusern. In der Zwischenzeit werden die alten Bauten bezogen von Menschen mit vielfältigen kulturellen, politischen und sozialen Hintergründen. Bereits leerstehende Häuser werden besetzt. Sie leben in Wohngemeinschaften. Und sie sind gekommen um zu bleiben!

Mit Utopien im Kopf und Wut im Bauch lernen sie im praktischen Tun wie Hausbesetzung geht. Polizei, Stadt, Hausbesitzer und sogenannte Spekulanten sind die Antagonisten.

In dem Audiowalk kommen Zeitzeug*innen zu Wort und eröffnen zahlreichen Perspektiven auf diese Frankfurter Zeit.

Audiowalk der Künstler*innengruppe profikollektion: Julia Mihály (Soundkomposition und -produktion), Jan Deck und Katja Kämmerer (Zeitzeug*innen-Gespräche, Struktur und Konzept). | Mit O-Tönen von Linda de Vos, Gerd Koenen, Gernot Grumbach, Michael Krawinkel, Guiseppe Cavallaro, Fransesco Salantino | Erzählstimme: Cornelia Niemann

Der Audiowalk führt durch das Frankfurter Westend. Er kann per QR-Code auf das eigene Smartphone geladen werden.

Startpunkt: Offenes Haus der Kulturen, Mertonstr. 26-28 in Frankfurt/Main, Ende am Beethovenplatz.

Dauer ca. 85 Minuten

Der Audiowalk entstand im Rahmen der Ausstellung DIESES HAUS IST BESETZT! FRANKFURTER HÄUSER KAMPF 1970-1973, des Frankfurter Archivs der Revolte und des Offenen Haus der Kulturen.

Zurück